Flexible Auswertungsstrategien

Auswertung von:

-          einzelnen Durchgängen

-          verschiedenen Ställen oder Abteilen

-          ganzen Zeiträumen

-          Teilzeiträumen

-          mehreren Jahren

-          mehreren Betrieben

Stallauswertung

In der Stallauswertung sind alle Leistungsdaten, inklusive einer Wirtschaftlichkeitsberechnung auf einer DIN A4 Seite zusammengefasst. Diese kann, wie alle anderen Auswertungen und Diagramme auch, ausgedruckt werden. Für Schweinemast und Ferkelaufzucht wurde je eine spezielle BZA erstellt, so werden bei der Aufzucht-Auswertung die Ergebnisse nicht auf 100 kg Zuwachs, sondern auf 20 kg Zuwachs bezogen, so sind die Ergebnisse wesentlich aussagekräftiger. Bei beiden Auswertungen kann man schnell zwischen Brutto- (inkl. Mwst) oder Nettoauswertung wechseln. Folgende Daten werden errechnet:

- biologischen Leistungen: Tageszunahmen, Futterverwertung, durchschnittliche Mastdauer

- Schlachtkörperleistungen: MfA oder Indexpunkte, Handelsklasse E-Anteil, Ausschlachtung

- Wirtschaftlichkeitsberechnung: direktkostenfreien Leistungen/Masttier, /Zuwachstier, /Mastplatz, /100kg SG und /m² Stallfläche

Unter Bestandsbewertung werden der Anfangsbestand und der Endbestand dargestellt und in Euro bewertet. So können Bestandsveränderungen in die Wirtschaftlichkeitsberechnung einfließen.  Unter Tierdaten werden Ferkelzukäufe und Mastschweineverkäufe sowie die Verluste aufgeführt.

Unter Futterdaten sind die Futterverbräuche und die Kosten/dt dargestellt.

Die Leistungsdaten beinhalten alle Daten, die für die Produktivität der Schweinemast entscheidend sind, wie z.B. Tageszunahmen, Mastdauer und Futterverwertung. Aber auch Daten, die die Kosten in der Produktion widerspiegeln, wie Futterkosten/kg Zuwachs, Variable Kosten/kg Zuwachs oder /kg SG.

Die Differenz zum Basispreis bewertet den Vermarktungserfolg, denn je näher man am Basispreis liegt oder sogar darüber kommt, desto besser wurden die Schweine vermarktet. Im unteren Teil der Leistungsdaten sind die Schlachtdaten zusammengefasst, wie z.B. der MfA oder Indexpunkte, Handelsklasse E-Anteil, Ausschlachtung, und der Anteil außerhalb des optimalen Gewichtsbereich der Maske. Der letzte Wert zeigt wie gut die Schweine sortiert wurden.

Im unteren Teil werden die direktkostenfreien Leistungen errechnet, mit genauer Auflistung der Kostenpunkte. Außerdem wird auch der DB errechnet. Somit kann z.B. eine Aussage getroffen werden, wie hoch der Basispreis mindestens sein muss um alle variablen Kosten zu decken. Außerdem wird der DB in der Planungsrechnung verwendet.

Zuletzt wird noch die Auslastung der Mastplätze errechnet. Dazu wird die Anzahl der Durchgänge, die Anzahl der unterbelegten Tage und der Zuwachs/Platz errechnet.

Nachfolgend sehen Sie eine Beispielauswertung:

Betrieb:   AgroMast   Datum:
Mustermann   Musterdorf   05.03.2005
Auswertung: Mast 03-04     Schweinemast
Anzahl Mastplätze: 2050 Zeitraum (Tage) von: 01.07.2003
m² Stallfläche: 1700                             365    bis: 30.06.2004
 
Bestandsbewertung Anzahl kg/Schwein Wert in Euro Euro/Schwein
Anfangsbestand                     -   €                 -   €
Endbestand 2022 71,45        139.326,81 €            68,91 €
Veränderung 2022 71,45        139.326,81 €            68,91 €
ø - Bestand 1793      
Tierdaten Anzahl kg/Tier Euro/kg Basispreis
Zukauf Ferkel 7487 33,19                  1,48 €
Verk. Mast LG 5276 120,28                  0,94 €
Verk. Mast SG 5276 95,10                  1,19 €              1,28 €
Berech. Zuwachstiere 6172 87,09  
Verluste 189 70,00 3,06%      17.535,83 €
 
Futteraufwand        
Futter dt (Gesamt) 15067,00 Futterkosten (Gesamt)        246.868,38 €
Futter kg/Tier 244,10 Futter Euro/dt                16,38 €
Futter kg/Tier/Tag 2,28
 
  Tägliche Zunahme g 813,94  
  Mastdauer Tage 107,00  
  Futterverwertung 1: 2,80  
  Futter Euro/kg Zuwachs                            0,46 €  
  Prod. Kost./kg Zuwachs                            0,50 €  
  Kosten/kg Zuwachs                            1,19 €  
Leistungsdaten Variable Kosten/ kg SG                            1,01 €  
  Differenz zum Basispreis: -                          0,09 €  
  Handelsklasse E 75,1%  
  Ausschlachtung 79,1%  
  FOM-MfA 56,7%  
  AutoFOM Indexpunkte  
  Anteil außerhalb Maske 16,2%  
 
Direktkostenfreie Leistungen      
Erträge Euro €/Zuwachstier €/100kg Zuwachs €/Mastschwein
Masttiere                 598.805,80 €                          97,01 €              111,39 €           113,50 €
Sonst. Erträge                              -   €                               -   €                     -   €                 -   €
Ertrag                 598.805,80 €                          97,01 €              111,39 €           113,50 €
Bestandsveränderung                 139.326,81 €                          22,57 €                25,92 €            26,41 €
Leistungen                 738.132,61 €                         119,59 €              137,31 €           139,90 €
 
Aufwendungen Euro €/Zuwachstier €/100kg Zuwachs Euro/Schwein
Ferkel                 367.528,87 €                          59,54 €                68,37 €            49,09 €
Futter                 246.868,38 €                          40,00 €                45,92 €            40,00 €
Tierarzt                    8.674,00 €                            1,41 €                  1,61 €              1,41 €
Wasser+Energie                  10.000,00 €                            1,62 €                  1,86 €              1,62 €
Sonst. Kosten                    4.933,54 €                            0,80 €                  0,92 €              3,64 €
Aufwand                 638.004,79 €                         103,36 €              118,69 €            95,75 €
         
DKfL/Zuwachstier                 100.390,05 €                          16,26 € DB/Schwein:            17,75 €
DKfL/Masttier                          19,03 € DB/Platz:            53,43 €
DKfL/100kg Zuwachs                          18,68 € ø-Basispreis:              1,28 €
DKfL/Mastplatz                          48,97 € Min.-Basispreis:              1,09 €
DKfL/m² Stallfläche                            59,05 € Differenz:              0,19 €
 
Zuwachs/m² (kg):                       316,21    Auslastung:                88,26    %
Zuwachs/Platz (kg):                       262,22    Zuwachs/Platz bei 100%              297,09    kg
Durchgänge (fertig):                          2,57    Tage/Durchgang:                   121    Tage
Durchgänge(Zuwachs):                          3,01    Unterbelegte Tage:                    14    Tage

 

 

 

Stallauswertung Aufzucht

Die Stallauswertung Aufzucht ist ähnlich aufgebaut wie die Stallauswertung Mast. Folgende Daten werden errechnet:

- biologischen Leistungen: Tageszunahmen, Futterverwertung, durchschnittliche Aufzuchtdauer

- Wirtschaftlichkeitsberechnung: direktkostenfreien Leistungen/Ferkel, /Zuwachstier, /Ferkel, /20kg SG und /m² Stallfläche

 

Schlachtdatenauswertung

Mit Hilfe der Schlachtdatenauswertung ist es möglich, jede einzelne Schlachtpartie nach MfA/Indexpunkten, Ausschlachtung und Anteil außerhalb der Maske auszuwerten. Die Differenz zum Basispreis in der letzten Spalte zeigt, wie gut die einzelne Partie vermarktet wurde. Wie man in der Beispieldatei sieht, sind die Unterschiede auch von Schlachthof zu Schlachthof sehr groß. So kann man den perfekten Schlachthof für seine Genetik finden, und seine Vermarktung perfektionieren. Aufgrund der automatischen Farbeinteilung in der letzten Spalte und in den entsprechenden Leistungsspalten, ist es auf einen Blick möglich den Vermarktungserfolg oder Misserfolg festzustellen und die Ursachen dafür festzulegen. Somit ist eine einfache und übersichtliche Schwachstellenanalyse möglich.

 

 

 

 

 

 

 

Planungsrechnung

Mit Hilfe der Planungsrechnung lässt sich errechnen, wie der DB/Schwein sich verändert wenn der Basispreis, die Futterkosten, die Ferkelkosten, die Verluste, die Futterverwertung und die Ausschlachtung sich ändern. Außerdem lässt sich errechnen wie der DB/Platz sich ändert, wenn die Zunahmen oder die Anzahl der Durchgänge sich ändern. Bei der Berechnung wird immer auf Basis der aktuellen Datengrundlage gerechnet und die entsprechenden Auswirkungen mit den neuen Bedingungen ermittelt. So kann man schon im Voraus planen, wie sich das nächste Jahr entwickelt, oder es lässt sich feststellen, wie viel z.B. ein Prozent Verluste kostet oder wie viel höhere Zunahmen an DB-Steigerung bringen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Soll-Ist-Wert Vergleich

Mit dem Soll-Ist-Wert Vergleich lassen sich gesetzte Ziele mit den tatsächlich erreichten Leistungen vergleichen. Denn nur wer sich am Anfang des Jahres Ziele setzt und diese auch notiert, der wird seine einmal gesetzten Ziele auch immer versuchen zu erreichen, und hat darüber die Chance immer erfolgreicher zu werden. Erfolgreich wird man nur wenn man sich auch Ziele setzt!

 

Diagramm Schweinepreisvergleich

In diesem Diagramm lässt sich die Entwicklung der Basispreise an den Verkaufsterminen mit den tatsächlich erzielten Preis/kg SG vergleichen. Wobei die rote Linie die durchschnittlichen variablen Produktionskosten widerspiegelt. In AgroMast 2006 markiert eine 2. rote Linie die durchschnittlichen Vollkosten.

 

 

 

 

 

 

 

Diagramm: Einfluss des Lebendgewichtes auf Sortierung

In dieser Grafik lässt sich das optimale Lebend-Verkaufsgewicht feststellen, denn je schwerer die Schweine sind, desto größer ist die Gefahr von übergewichtigen Einzeltieren. Wobei dabei zu berücksichtigen ist, dass die unterschiedlichen Schlachthöfe auch unterschiedliche Masken haben. Trotzdem lässt sich erkennen, dass bis 122 kg LG eine ordentliche Sortierung möglich ist und darüber der Anteil außerhalb der Maske deutlich ansteigt.

 

 

 

 

 

 

 

Vollkostenrechnung

Gerade bei Neubauten oder Umbauten mit hohem Kapitalbedarf wird die Betrachtung der Vollkosten immer entscheidender. Auch der Arbeitsproduktivität wurde bisher häufig weinig Beachtung geschenkt. Deshalb bietet AgroMast 2006 auch die Möglichkeit die Festkosten, den Arbeitsbedarf und den Lohnanspruch zu ermitteln. In der Vollkostenauswertung werden alle Kosten wie z.B. Abschreibung, Zinsanspruch, Lohnanspruch und die variablen Kosten aus der Betriebszweigauswertung dargestellt. So lassen sich Erfolgs-Kennzahlen wie z.B. „Verzinsung des eingesetzten Kapitals“ oder „Entlohnung der eingesetzten Arbeit“ ermitteln. Außerdem werden die Vollkosten je kg SG und der Gewinn aus dem Betriebszweig errechnet. Ein Säulendiagramm macht die Kostenstruktur eines Schweins graphisch besser deutlich.

 

 

 

 

Vergleichsranglisten

In der BeraterVersion lassen sich Ranglisten erstellen:

-          zum Vergleich von mehreren Betrieben (überbetrieblicher Vergleich)

-          zum Vergleich von unterschiedlichen Ställen (innerbetrieblicher Vergleich)

-          zum Vergleich von mehreren Jahren (langfristiger Vergleich)

      -          zum Sortieren der Betriebe nach individuellen Kriterien (z.B. DkfL/Schwein, TZ, usw.)